Skip to main content

Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Bebra-Eisenach

Willkommen auf dem Internet-Auftritt der Evangelisch-methodistischen Kirche Bezirk Bebra-Eisenach. Hier finden Sie eine Übersicht über die Gemeinden des Bezirks und die Veranstaltungen vor Ort. Wir laden Sie ein sich umzuschauen, jetzt in unserem Internetauftritt, und dann auch in unseren Gebäuden und Veranstaltungen. Und wenn Sie mögen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Zu den Gemeinden:

Friedenskirche Bebra
Evangelisch-methodistische Kirche Eisenach
Evangelisch-methodistische Kirche Ronshausen
Christuskirche Wildeck-Obersuhl

Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief zum Download.

Die Gemeindekalender sind auf den Unterseiten der Gemeinden zu finden.

ANgeDACHT

"Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst" (Offb.21,6)

Liebe Leserin, lieber Leser,

„Darf ich Ihnen etwas zu Trinken anbieten?“, lautet oftmals die Frage, wenn ich jemanden besuche. Gerne trinke ich dann ein Glas Wasser.
Manchmal fällt mir dabei ein, wie privilegiert wir in unseren Breiten beim Thema Wasser sind. In der Regel reicht es den Wasserhahn aufzudrehen und schon kann man zapfen, ohne mit einem Gefäß erst einmal losgehen und es herbeitragen zu müssen.
Wasserwerker und Naturschützer hätten dazu manchen berechtigten Einwand und manche Sorge, wie lange das so geht, ...- auch das ist nur Hinweis darauf, wie wertvoll und lebenswichtig Wasser ist. Hier bei uns – und anderswo noch mehr.

Die Jahreslosung, aus Offb.21 entnommen, spricht durchaus davon, dass Gott die Lebensbedürfnisse des Durstigen im Blick hat – und zwar im umfassenden Sinn, „ganzheitlich“, wie wir manchmal sagen.

Es ist Gottes Absicht und sein Wille, dass Menschen Zugang zu frischem und erfrischendem Wasser haben. Und er setzt alles daran, dass es bezahlbar bleibt, ja mehr noch, er will es verschenken. Auch wenn der Wasserpreis dadurch nicht auf Null gesetzt werden kann, spricht Gott den Durstigen zu, ihren Durst nach Leben zu stillen.

Es ist seine Zukunftsvision für Menschen, deren Leben auszutrocknen droht, die Quelle zu sein, deren lebensspendendes Wasser nie versiegt.

Als Christen glauben wir, dass diese Quelle aus der unendlichen Liebe Gottes gespeist wird, sozusagen aus einem Reservoir mit unbegrenztem Inhalt, sodass sie nie zu versiegen droht. Weil das Rohr zu diesem Reservoir in dem, was Jesus Christus getan hat, „gebohrt“ ist, müssen wir mit dem Wasser der Liebe nicht geizen und sparsam umgehen. Wir sind vielmehr ermutigt es zu verschwenden und überfließen zu lassen,...auf durstiges Land,...in dürres Leben,...es zu verschenken, „gratis“, wie wir es „umsonst“ empfangen haben.

Mit herzlicher Verbundenheit,

Ihr Rainer Leo