Skip to main content

Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Bebra-Eisenach

Liebe Schwestern und Brüder,

seit dem 10.05.2020 finden unter den gesetzlichen Hygieneauflagen wieder Gottesdienste auf unserem Bezirk Bebra-Eisenach statt.
Wann und wo entnehmen Sie bitte auf den jeweiligen Unterseiten der einzelnen Gemeinden.

Bis auf weiteres fallen aber weiterhin alle Gemeindeveranstaltungen und Sitzungen (auch Bezirkskonferenzen) aus.


Von diesem Beschluss ausgenommen sind Bestattungen.

Pfingsten: Was hat der Heilige Geist mit Doping zu tun?

Angedacht

Du allein kennst das Herz aller Menschenkinder.

(1. Könige 8, 39)

  

Der Monatsspruch für den Juni aus dem Ersten Buch der Könige stammt aus dem ausführlichen Bericht über die Einweihung des ersten Tempels in Jerusalem. Dem König David war der Tempelbau noch versagt geblieben. Sein Sohn und Nachfolger Salomo war es dann vergönnt, den Bau des Gotteshauses zu vollenden. Die Feier der Tempelweihe, die ausführlich in 1. Könige 8 erzählt wird, findet ihren Höhepunkt in dem langen Weihegebet, das der König Salomo für das ganze Volk spricht. In diesem Gebet wird das Wohnen Gottes mitten in seinem Volk thematisiert.
Die Beziehung, in der Gott zu seinem Volk lebt, ist als wechselseitiges Gespräch dargestellt. Die Menschen kommen zum Tempel, um mit Gott ins Gespräch zu kommen und die Beziehung zu ihm zu pflegen. Sie bringen ihm Lob und Anbetung; und sie sprechen ihre Anliegen und Bitte vor seinem Angesicht aus. Und Gott reagiert. Er antwortet, indem er die Anliegen und Bitten der Menschen aufnimmt und zu ihren Gunsten in das Geschehen der Welt eingreift. Und er antwortet, indem er in das Lieben der Menschen hineinspricht und seinen Willen verkündet. In diesem Zusammenhang gehört der Satz aus V.39: Gott kennt das Herz aller Menschen. Jede und jeder einzelne ist ihm vertraut. Jede und jeder ist eingeladen in das Zwiegespräch mit Gott einzutreten. Diese Zusage, die dem Volk Israel zur Zeit Salomos galt, gilt bis heute uns. Mit unserem Vater im Himmel dürfen wir über alles ins Gespräch kommen, was uns in unserem Leben bewegt. Vor ihm müssen wir nichts zurückhalten, sondern dürfen all unsere Gefühle und Regungen vor ihm aussprechen. Gott nimmt unsere Anliegen auf, freut sich über unser Lob und unsere Anbetung, und er antwortet, so wie wir es brauchen.

 

Mit herzlichen Grüßen

Jürgen Stolze

 

 

Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief zum Download.

Die Gemeindekalender sind auf den Unterseiten der Gemeinden zu finden.