Skip to main content

Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Bebra-Eisenach

Willkommen auf dem Internet-Auftritt der Evangelisch-methodistischen Kirche Bezirk Bebra-Eisenach. Hier finden Sie eine Übersicht über die Gemeinden des Bezirks und die Veranstaltungen vor Ort. Wir laden Sie ein sich umzuschauen, jetzt in unserem Internetauftritt, und dann auch in unseren Gebäuden und Veranstaltungen. Und wenn Sie mögen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Angedacht

Wie es dir möglich ist: Aus dem Vollen schöpfend - gib davon Almosen! Wenn dir wenig möglich ist, fürchte dich nicht, aus dem Wenigen Almosen zu geben!

((Tobias 4, 8))

  

Liebe Leserin, lieber Leser!

Das „Almosengeben“ gehört zu den Grundtugenden des christlichen Glaubens. In der Unterstützung des Bedürftigen drückt sich aus, dass uns das er-gehen des Mitmenschen nicht egal ist, sondern wir Anteil an seinem Ergehen nehmen und ihn unterstützen, wie es uns möglich. Dies geschieht, so beschreibt es die Bibel, dass Bedürftigen mit finanziellen Mitteln und die Armen gegriffen wird. In unserer Gesellschaft ist dies seit Jahrhunderten in die staatliche Organisation eingeflossen. Wir leben in einem Sozialstaat, so dass dafür gesorgt ist, dass Menschen, die aus eigener Kraft nicht ihren Lebensunterhalt verdienen können, von der Gemeinschaft der Bürgerinnen und Bürgern getragen wer-den. Hier in spüren wir bis heute die christlichen Wurzeln, die unsere Gesell-schaft auszeichnet. Diese christlichen Grundwerte gilt ist immer wieder zu erhalten und gegen Form der Aushöhlung zu schützen. Doch erschöpft sich das Almosengeben nicht mit unseren Sozialabgaben und Spenden, sondern geht darüber hinaus. Oft genug ist es nicht die materielle Armut, die unseren Nächsten quält. Es können Einsamkeit oder Traurigkeit, Schwäche oder mangelnde Fähigkeit sein, die unserer Unterstützung bedürfen. Eine halbe Stunde Zeit für ein tröstendes Gespräch, ein schneller Boten-gang, eine Begleitung beim Arztbesuch oder eine kleine Reparatur in der Wohnung: das können die Almosen sein, die die Not eines Menschen wendet. Der Monatsspruch aus dem Buch Tobias erinnert uns daran, jedem und jeder von uns ist etwas anvertraut – mehr oder weniger. Das dürfen wir miteinander teilen und so Gottes Willen in unserem Leben in die Tat umsetzen.

 

 

Mir herzlichen Grüßen

Jürgen Stolze

 

 

Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief zum Download.

Die Gemeindekalender sind auf den Unterseiten der Gemeinden zu finden.