Skip to main content

Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Bebra-Eisenach

Willkommen auf dem Internet-Auftritt der Evangelisch-methodistischen Kirche Bezirk Bebra-Eisenach. Hier finden Sie eine Übersicht über die Gemeinden des Bezirks und die Veranstaltungen vor Ort. Wir laden Sie ein sich umzuschauen, jetzt in unserem Internetauftritt, und dann auch in unseren Gebäuden und Veranstaltungen. Und wenn Sie mögen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Zu den Gemeinden:

Friedenskirche Bebra
Evangelisch-methodistische Kirche Eisenach
Evangelisch-methodistische Kirche Ronshausen
Christuskirche Wildeck-Obersuhl

Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief zum Download.

Die Gemeindekalender sind auf den Unterseiten der Gemeinden zu finden.

AngeDACHT

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie schon den Lappen in der Hand?
Ich meine: Ist der Frühjahrsputz schon geplant?

Manchmal finde ich es deprimierend, dass Dinge, die einmal schön waren, ihren Glanz und ihr Ansehen verlieren, dass einst schön Anzusehendes unansehnlich wird. Ich finde es lästig, dass sich Staub auf meine Bücher und Regale legt und von alleine nicht weicht. Dass die „eben noch“ frisch gestrichene Wand überhaupt nicht mehr frisch aussieht und bei manchem Teil, das ich in die Hand nehme, sich die Frage auftut, ob es nicht besser in eine blaue, gelbe, graue oder andere Tonne gehört. Ist es dann allerdings geschafft, stellt sich nach dem Verlust-Gefühl oft ein Gefühl von Befreiung und gespannter Erwartung auf etwas Neues ein. Manchmal geschieht dieses erfrischend Neue schon direkt, wie etwa beim Streichen, beim Putzen oder beim Umräumen.

Aber es geht nicht nur um das Äußere, sondern auch um das Innere. Auch da nutzt sich manches ab, wird unansehnlich oder passt überhaupt nicht mehr in die Gegenwart. Es legt sich Staub oder anderer Schmutz über unsere Seele. Da hilft aber kein Lappen, um sauber zu wischen.

Empfehlen kann ich da die fortlaufende Bibellese, um die Räume in unserem Inneren frisch und gesund zu halten. Und es hilft, ab und zu einmal ein gutes christliches Buch zur Hand zu nehmen und die Anstöße dann auch wirklich umzusetzen und nicht nur sie gut zu finden.

Dazu beflügeln mich auch die Worte, die der Seher Johannes Gott in den Mund legt, der bei seinen Menschen wohnen will: „Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!“

Diese Worte atmen etwas von der Zuversicht, dass der auferstandene Christus Leben schenkt, das nicht verdirbt und nicht veraltet. Das feiern die Christen an Ostern – weltweit und konfessionsübergreifend.

In herzlicher Verbundenheit,

Rainer Leo